Wilhelmshavener Zeitung; Ausgabe v. 27.11.2007

Sangesleute und Laienspieler trafen aufeinander.

VERANSTALTUNG "Sänger vom schwarzen Brack" und Sander Theatergruppe genossen gemeinsamen Abend

NEUSTADTGÖDENS/ML - Die "Sänger vom Schwarzen Brack" des Heimatvereins Gödens-Sande und die Theatergruppe des Sander Bürgervereins gehören zu den Kulturträgern in der Gemeinde Sande. Beide wissen mit ihren Darbietungen zu begeistern, und sie pflegen seit vielen Jahren freundschaftliche Bande miteinander Im Vereinshaus an der Kirchstraße trafen sich jetzt Mitglieder beider Vereine zu einem gemeinsamen Fischessen, bei dem die Gastgeber Lieder aus ihrem längst großen Repertoire zu Gehör brachten. Sie bewiesen dabei, dass sich ihre maritime Sangeskunst mit manchem arrlvierten Shantychor messen kann.

Etwa 25 bekannte Neutstadtgödenser, darunter nur je zwei Sander und Dykhausener, gehören dem von Heinrich Kickler geleiteten Chor an. Kickler spielt dazu Akkordeon und reaktivierte vor ein paar Jahren den Schlagzeuger Olly Dierks als Begleitung. Beide treten gelegentlich auch bei örtlichen Festen auf.

Das von Luise Rost (Neustadtgödens) komponierte Lied "Wir kommen ohne Schlips und ohne Frack. Wir sind die Sänger vom Schwarzen Brack" ist des Chores Visitenkarte. Diesmal war es Hans-Dirk Arnskötter, der die Ansage übernahm. Danach Bewies der als Ausrufer von Neustadtgödens bekannte Hinni Janssen auch als Vorsänger auf Hochdeutsch und Platt Stimmgewalt. Sein Lied "Liebe Anna, ich schreib dir aus Havanna" fand viel Beifall. Weitere Solisten waren Hans Georg Helmerichs und Erich Heren,, die ebenfalls zu begbegeistern wussten. Insgesamt haben sich die Sänger vom Schwarzen Brack mit ihrem hörenswerten Konzert für weitere Auftritte empfohlen.

Einen stimmungsvollen Abend gestalteten die" Sänger vom Schwarzen Brack" des HeimatvereinsGödens-Sande.
Rechts im Bild Heinrich Kickler (Akkordeon) und Olly Dierks (Schlagzeug).
FOTO: LEHMANN