Zur Landpartie kommt der Graf ins Dorf zurück

Info-Schilder-Diskussion verschoben

Der zurzeit angesagte Sparzwang in Sande verdonnerte die Kommunalpolitiker zum Nichtstun. Eigentlich sollte im Finanzausschuss, der auch für Wirtschaftsförderung und Tourismus zuständig ist, über die Standorte der Sander Info-Tafeln gesprochen werden. Doch diese Diskussion ist Opfer der leeren Kasse geworden. Nach den Sommerferien soll das Thema erneuert angepackt werden, jetzt ist kein Geld da, um diese Tafeln aufzustellen. Die Ausschussmitglieder verständigen sich darauf, dass in diesem Jahr noch eine Tafel aufgebaut wird. Der Grund: Der örtliche Anbieter hatte der Kommune einen günstigen Preis gemacht, wenn drei Info-Tafeln abgenommen werden. Sande steht praktisch im Wort, was auch eingehalten werden soll.

Zum Projekt der „Förderung des Fremdenverkehrs in Neustadtgödens" berichtete Klaus Oltmann als zuständiger Verwaltungsfachmann, dass im Mai der Rundweg ausgeschildert sei. Er stellte einen ersten Entwurf der Hinweisschilder vor.
Außerdem werde im Zuge der Gödenser Landpartie dann der Auftakt zur Kostüm-Führung erfolgen. Es soll zur Auftaktveranstaltung ein Pendelverkehr zwischen dem Schloss und Neustadtgödens eingerichtet werden. Bekanntlich sollen künftig Besuchergruppen von einem Vertreter des Grafenhauses durch das Dorf begleitet werden. Diese Kostümführung wird als Besonderheit angeboten. Zwischen September und November wird das Heimatmuseum zum Museum im Landrichterhaus umgestaltet.