OP-online; Ausgabe v. 18.04.2009

Versammlung der Ausscheller

Dietzenbach - Was in Dietzenbach der Ausscheller, war in Neustadtgödens, einem Ortsteil von Sande in Friesland, der Ausrufer. Ansonsten scheinen sie sich in nichts unterschieden zu haben, wie auch die beiden Bronzeskulpturen der Gemeinden vermuten lassen. Von Nina Beck

Doch nicht nur die Historie ähnelt sich, auch in Neustadtgödens gibt es heute einen "realen" Ausrufer, ein Pendant zu Herbert "Seppel" Lehr. Dessen friesischer Kollege heißt Hinrich Janßen und ist schon seit mehr als zehn Jahren als Ausrufer aktiv, erweckt auf seine Weise ein Stück Ortsgeschichte zum Leben.

Keine Frage, als Ausrufer ist man bestens informiert. Und man kommt viel rum. Früher natürlich recht begrenzt, heute im ganzen Land und über die Landesgrenzen hinaus. So hat Janßen bereits an Europa- und sogar an Weltmeisterschaften der Ausrufer/Ausscheller teilgenommen, wie sein Sohn Sebastian von der Gemeinde Sande erzählt. In maximal 300 Worten galt es da, zunächst einmal in Ausrufer-Manier die Heimatgemeinde vorzustellen und dann zu einem vorgegebenen Thema zu deklamieren. Was auf internationaler Ebene längst praktiziert wird – auf nationaler hinkt man in dieser Hinsicht noch hinterher. Das möchte Janßen, möchte auch die friesische Gemeinde Sand nun ändern. "Bekanntmachung, Bekanntmachung,...! Hört alle her!" lautet deshalb ein Aufruf an Ausscheller/Ausrufer der Republik, zum ersten Ausrufertreffen in Deutschland vom 18. bis 21. Juni zu kommen. Ziel ist es, möglichst viele Vertreter ihrer "Zunft" einmal zusammenzubringen, Kontakte zu knüpfen und Erfahrungswerte auszutauschen. Auch "Seppel" Lehr ist dazu eingeladen – und hat sein Kommen bereits zugesagt, wie er erzählt. Wie aber ist nun Ausrufer Janßen auf Ausscheller Lehr gekommen?"Er hat eifrig im Internet recherchiert", erzählt sein Sohn Sebastian. Von der Nordseeküste bis Thüringen habe man 20 Männer ausfindig gemacht, die wie Lehr beispielsweise zu Stadtrundgängen oder anderen Anlässen in diese historische Rolle schlüpfen. Von den eingeladenen Ausrufern haben sich aktuell bereits acht fest angemeldet, erläutert Janßen Junior.

Auf das Treffen freut sich "Seppel" Lehr schon. Im Gegensatz zu seinem friesischen Kollegen ist er noch relativ jung im "Amt": Die ersten Altstadtrundgänge bot er Anfang 2007 an, nachdem im September zuvor die von Joachim Kreutz geschaffene Bronze-Figur an der Darmstädter Straße aufgestellt worden war – ein Denkmal für den Dietzenbacher Ausscheller. Doch wie war das einst?

deDie Friesische Figur.Alle Fuhrwerke standen schlagartig still, die Gespräche verstummten, wenn der Ausscheller läutete und nach einem "Achtung, Achtung! Folgendes wird bekannt gegeben..."Neuigkeiten und amtliche Bekanntmachungen der Bürgermeisterei ausrief. Das konnte zum Beispiel eine Aufforderung sein, die Schweine wegen der Kälte erst eine Stunde später als sonst ins Freie zu lassen. Aber es kam durchaus auch vor, dass einfach nur verkündet wurde, beim Gemüsehändler Guha gebe es gerade frisches Gemüse, wie sich alteingesessene Dietzenbacher bei einem Erzählcafé 2005 erinnerten. Im Schnitt zog der Ausscheller einmal in der Woche durch das Dorf, eine Respektsperson, auch ohne Uniform. Lukas Altmannsberger soll 1842 der erste Dietzen bacher in dieser Funktion gewesen sein. Bis Mitte der 1950er Jahre war der Ausscheller in den Altstadtgassen unterwegs.

Die Dietzenbacher Figur.
© op-online

Die Friesische Figur.
© op-online