Ostfreisenmagazin

Keerlke-Preis 2005 für Gerd Brandt

Auszeichnung für plattdeutsche Arbeit

ottom5750Ostfriesland

Der Keerlke-Preis des Vereins Oost-freeske Taal geht in diesem Jahr an Gerd Brandt aus Neustadt-Gödens für seine plattdeutschen Sendungen bei Radio Ostfriesland. Der bekannte Musiker von der Gruppe "Laway" hat sich besonders um den Ausbau plattdeutscher Sendeanteile und das Heranführen von Jugendlichen an regionalsprachliche Sendungen bemüht. Seine Sendung "Pottkieker" ist professionell gemacht und erfreut sich großer Beliebtheit. "Dieser Mann ist einfach ein begnadeter Moderator, dem man gern zuhört! Zudem kann man sich Gerd Brandt anders als auf Platt auch nicht vorstellen, denn er lebt diese Sprache, ist in ihr zu Hause. Das macht ihn und die Sendung so glaubwürdig und erfrischend normal. Platt ist hier nicht der Ausnahmefall, sondern Alltag", berichtete Ulf Preuß, Leiter von Radio Ostfriesland, in seiner Laudatio. Brandt hat die ehrenamtliche plattdeutsche Redaktion mit aufgebaut und sie in die Lage versetzt, sich von Anfang an mit wöchentlich einer Stunde als festes Format im Programmschema des Bürgerradios zu verankern. Gerd Brandt, der außerdem auch das "Ostfriesland Magazin Radio" moderiert, hat sich von Anfang an bei Radio Ostfriesland nicht gescheut, Platt zu sprechen, auch in an sich hochdeutschen Sendeformaten nicht, was zu sehr schönen zweisprachigen Beiträgen führte.

Landschaftspräsident Helmut Collmann (Mitte) und Hans Freese vom Verein Oostrreeske Taal (rechts) übergaben den "Oostfreesen-Oscar" an den sichtlich geführten Gerd Brand.