Nordwest Zeitung; Ausgabe v. 02.06.2009 (Bericht gekürzt)

Siedler gewinnen Mühlenwette.

MÜHLENTAG Flügel drehen sich auf dem Wedelfeld

VON ANNETTE KELLIN UND ATTO IDE

SANDE/SCHORTENS - Bei so viel guter Laune gönnte das Publikum der Siedlergemeinschaft Sande den Sieg von Herzen: Als es darum ging, sich vorzustellen, griff der 2. Vorsitzende Erwin Kreutzburg zur Gitarre und stimmte ein lustiges Volkslied an. Alle stimmten bald mit ein und so wurde die traditionelle Mühlenwette auf dem Wedelfeld wieder einmal eine rundum lustige Sache.

Feuerwehr verliert Wette

Die Siedlergemeinschaft Sande trat gegen das Kreiskommando der friesischen Feuerwehren an, das im vergangenen Jahr die Wette gegen den Bürgerverein in Mariensiel gewonnen hatte. Damals hatten die Brandschützer die Nase vorn gehabt, doch dieses Mal ließ das Wettglück sie im Stich: sie tippten, die Mühle würde sich nicht drehen, und verloren damit gegen die Siedlergemeinschaft, die auch dem lauen Lüftchen, das am Pfingstmontag herrschte, zugetraut hatte, die Mühle in Bewegung zu setzen. Als der freiwillige Wassermüller Karl-Edzard Heeren die Flügel bespannt und die Bremse gelöst hatte, setzten sich die Flügel prompt in Bewegung. Die Mühlenflügel drehten sich weit mehr als die per Regel vorgeschriebenen zehn Male.

Gottesdienst im Freien

Der Heimatverein, der die Mühlenprobe traditionell ausrichtet, verwöhnte seine Gäste wieder mit kleinen Leckereien und kühlen Getränken.

Traditionell begann die Mühlenprobe wieder mit einem Freiluftgottesdienst - dieses Mal unter Leitung von Pastorin Meike von Fintel aus Cäciliengroden und mit musikalischer Gestaltung durch den Posaunenchor Gödens.