Nordwest Zeitung; Ausgabe v. 05.12.2008

"Neugieriger in den Ort hineingehen"

LANDRICHTERHAUS Hörstationen und neue Führungen in Neustadtgödens – Ausrufertreffen geplant.

2009 SOLL ES WEITERE NEUERUNGEN IM MUSEUM IM LANDRICHTERHAUS GEBEN. GEPLANT SIND U. A. HÖRSTATIONEN MIT HISTORISCHEN ERLEBNISBERICHTEN.

VON OLIVER BRAUN

NEUSTADTGöDENS - Tonbildschauen zur Geschichte des friesischen Rechts und zur Geschichte des Landrichterhauses, ein eigener Internetauftritt, 55 Kostüm- und Ortsführungen mit knapp 1000 Gästen und insgesamt fast 3000 Besucher im Museum: "Es war für uns ein gutes Jahr", sagte Prof. Dr. Antje Sander vom Zweckverband Schlossmuseum Jever, der auch das Landrichterhaus in Neustadtgödens betreut.

Gemeinsam mit Stefan Horschitz, der das im vorigen Jahr umgesetzte neue Konzept für das Museum im Landrichterhaus ausgearbeitet hat (die NWZ berichtete), blickte Sander im Ausschuss für Sport, Kultur und Tourismus auf die mittlerweile beendete Saison 2008 im Landrichterhaus zurück und stellte Pläne und Ideen für das nächste Jahr vor.

So lagen die Besucherzahlen mit 2750 zwar hinter dem Vorjahresergebnis von 3200 Gästen, doch diese Schwankungen hängen einerseits damit zusammen "wie gerade die Ferien und Feiertage liegen" und hängen andererseits natürlich auch vom Wetter ab. "Durchschnittlich können wir wohl mit 3000 Besuchern im Jahr rechnen", sagte Antje Sander.

Gut angenommen werden auch die Ortsführungen, so Stefan Horschitz: 55 Führungen habe es in der zurückliegenden Saison gegeben, darunter 33 Kostümführungen mit Werner Kleinschmidt, der in seinem handgeschneiderten historischen Gewand samt weißer Lockenpracht, Degen und Dreispitz alias Graf Burchard Philipp zu Frydag die Besucher ins Jahr 1742 mitnimmt.

Der historische Graf hat sich auch in diesem Jahr als Publikumsmagnet erwiesen, rund ein Drittel der Besucherzahlen gingen auf seine Kostümführungen zurück.

Weiterhin dringend wird übrigens nach einer Vertretung für Werner Kleinschmidt gesucht. Ein zweiter "Graf" könnte die Führungen noch erweitern und vor allem im Bedarfsfall für Kleinschmidt einspringen.

2009 ist im Juni nicht nur ein großes Ausrufertreffen beim Landrichterhaus geplant und soll es Veranstaltungen zum Internationalen Museumstag im Mai und zum Tag des offenen Denkmals im September geben. Geplant ist laut Antje Sander auch die Einrichtung von Hörstationen im Landrichterhaus, an denen die Besucher zum Beispiel eine Gerichtsszene aus dem Landrichterhaus, einen Augenzeugenbericht zur Weihnachtsflut von 1717 oder Reiseberichte aus den Jahren um 1800 erleben können. "Das alles soll zum Saisonbeginn im Frühjahr 2009 fertig sein", sagt Sander und hofft, dass die Besucher "neugieriger in den Ort hineingehen."

Weitere Pläne sind u. a. die Einrichtung eines Museumsshops, neue Vermarktungs-Initiativen, noch mehr Programm für Schulklassen und eventuell "Taschenlampenführungen" zu nächtlicher Stunde.

Zurzeit im Winterschlaf: Das Landrichterhaus Neustadtgödens hat im Winter nur sporadisch geöffnet.
BILD: OLIVER BRAUN