Kleine Detektive suchen Posträuber.

Tourismus Kriminalgeschichte für Kinder als weiterer Baustein für erlebnisreiches Neustadtgödens

VON OLIVER BRAUN, Bild O. Braun

Geheime Botschaften und Rätsel in Bildern: Ein historischer Krimi soll Neustadtgödens für Urlauberkinder spannend machen.

NEUSTADTGÖDENS - Die Geschichte soll sich so oder ähnlich im Jahre 1829 tatsächlich zugetragen haben: Friedrich Dierks, 1796 als Sohn eines Schlossgärtners in Gödens geboren, soll bei einem Postraub in Oldenburg mehr als 1000 Taler geraubt haben und bei seiner Flucht auch durch Neustadtgödens gekommen sein. Steckbrieflich gesucht, floh er schließlich nach Amerika. Als Friedrich Ernst soll sich der Einwanderer mit Frau und fünf Kindern sogar als erste deutsche Familie in Texas niedergelassen haben...

All das wissen die Kinder der dritten Klasse der Grundschule Neustadtgödens noch nicht, als ihnen Stefan Horschitz gestern zur Premiere die Kladde mit Ortskarte und rund einem Dutzend Anlaufpunkten und Rätseln in die Hände drückt. Die Grundschüler sollen als Detektivspiel-Tester anhand von im ganzen Ort verteilten Hinweisen der Identität des Posträubers auf die Spur kommen, seinen Aufenthaltsort herausfinden und den Fall lösen. Die Kriminalgeschichte mit „fast wahrem Hintergrund" ist ein weiterer Baustein des neuen touristischen Konzepts, mit dem die Gemeinde Sande mehr Urlaubsgäste und Ausflügler in das Dorf holen möchte. Die Urlauber wiederum sollen dazu beitragen, dass in Neustadtgödens die Grundversorgung mit Geschäften und Gastronomie aufrecht erhalten werden kann. Initiatoren des Detektivspiels sind Stefan Horschitz und Kathrin Eden. Sie erarbeiten und vermarkten im Auftrag der Gemeinde Sande das touristische Potenzial Neustadtgödens'.

Und weil Gotteshäuser,Mühlen und Museum Urlauberkindern vielleicht nichtspannend genug sind, haben Horschitz und Eden für die jüngeren Besucher des Dorfes die Kriminalgeschichte erarbeitet. Da müssen geheime Botschaften entschlüsselt, Himmelsrichtungen bestimmt und Fährten gelesen werden. Gestern galt es nun mit der Schulklasse zu testen, ob das etwa einstündige Detektivspiel ankommt und wo vielleicht noch etwas verbessert werden muss. „Ich werde in den kommenden Tagen die Klasse besuchen und mich mit den Kindern über ihre Eindrücke unserer Kriminalgeschichte unterhalten", sagte Horschitz. Bis zu den Sommerferien soll das Detektivspiel serienreif sein.

Bildtext: Auf Räuberjagd: Die Klasse 3 der Grundschule Neustadtgödens testete das Spiel.