Michael Clemens, Sandra Löschner, (Schriftführerin), Jürgen Hunger (1.-stv. Vorsitzender), Hilke Arnold (Vors.), Erich Heeren (Kassenwart) und Susanne Leiting (Schatzmeisterin).
Bild: Kellin

Name 'Frisia' soll bald hinzukommen

Sitzung Heimatverein Gödens-Sande: Clemens 2.Vorsitzender

Ake Gödens. Was lange braucht, wird endlich komplett. Der Heirnatverein Gödens-Sande hat wieder einen kompletten Vorstand. In der Jahreshauptversammlung wählten die Mitglieder einstimmig mit Michael Clemens einen 2. stellvertretenden Vorsitzenden, der laut Satzung notwendig ist.

Im Verein beginnen schon jetzt die Vorbereitungen zum 25-jährigen Jubiläum, das 2004 stattfindet. Dann soll der Name erweitert werden, "Heimatverein Frisia Gödens-Sande" will sich die Gruppe, nennen. Diese Erweiterung gehe auf einen Heimatverein zurück, der bereits in den 20er-Jahren dort existiert habe, erläuterte Mchael Clemens. In den 50er-Jahren habe sich dieser Verein aufgelöst, man wolle jetzt an die Tradition anknüpfen. Zum Jubiläumsjahr sollte sich der Heimatverein um Ortseingangsschilder bemühen, die mit braunem Untergrund auf historische Sehenswürdigkeiten hinweisen, regte Wüffied Rost an. Entsprechende Anträge sollten an die Kommune gestellt werden.

Vorsitzende Hilke Arnold berichtete über zahlreiche Aktivitäten des Vereins. Sie nannte beispielsweise verschiedene Ausstellungen im Heirmathaus, das schon jetzt den Namen "Frisia" führen soll, die Sommerpassaktion, eine Radtour, das Konzert mit dem Marinemusikkorps im Schlosshof Gödens und verschiedene Vorträge. Hilke Arnold lobte die Arbeit der zahlreichen Arbeitsgruppen. So habe es allein bei der Wasserschöpfmühle auf dem Wedelfeld fast 600 Besucher gegeben, die Mühle habe sich an 49 Tagen gedreht. Unterstützung wird gesucht für Arbeiten an der Mühlenscheune. Außerdem braucht die Kindertanzgruppe "Nordseekrabben" Hilfe bei den Betreuungsaufgaben und der Anleitung.