Nordwest Zeitung; Ausgabe v. 05.06.2006

Alte Technik begeistert stets aufs Neue

Deutscher Mühlentag - Frieslands, Mühlen präsentieren sich mit Tag der offenen Tür und Aktionen

Mit Gottesdiensten begann der Mühlentag. Bei frischem Wind war die Mühlenwette entschieden, noch bevor die Segel gesetzt waren.

VON ATTO IDE

ACCUM/SANDE - Gott sei Dank, der Himmel hielt seine Schleusen geschlossen: Außer einer steifen Brise blieb das Wetter am Pfingstmontag trocken und lud zumindest zu kleineren Ausflügen ein. Ein ideales Ziel waren die friesländischen Windmühlen. Die feierten nämlich den Deutschen Mühlentag und die Betreiber hatten einiges aufgeboten, um Besucher zu locken.

An der Wasserschöpfmühle auf dem Wedelfeld in Neustadtgödens begann der Mühlentag mit einem gut besuchten Gottesdienst unter freiem Himmel. Die anschließende Mühlenwette zwischen Vertretern der Wasser- und Bodenverbände und dem Musik- und Majorettenzug Sande war eigentlich schon entschieden, bevor der ehrenamtliche Wassermüller Karl-Edzard Heeren die Segel auf die Mühlenflügel gezogen hatte. So konnten die Vertreter der Wasser- und Bodenverbände auch nur feststellen, dass sie mit ihrer Wette richtig gelegen hatten. Trotzdem war es für die Besucher ein besonderes Schauspiel, diese Wassermühle, die erst vor kurzem eine neue Förderschnecke bekommen hatte, in Aktion zu sehen. Die Förderschnecke, deren Konstruktionsprinzip auf den griechischen Mathematiker Archimedes zurückgeht, kann bis zu 20 Kubikmeter Wasser pro Minute immerhin bis zu 70 Zentimeter hoch befördern.

Artikel gekürzt