Jeversches Wochenblatt; Ausgabe v. 20.12.2002

Morgen plattdeutsches Hirtenspiel

Es gibt 200 Plätze im Gotteshaus in der Kirchstraße / Der etwas andere Weihnachtsgottesdienst

-m- Neustadtgödens. Nach achtjähriger Pause ist es Therese Blitz wieder gelungen, das plattdeutsche Hirtenspiel in Neustadtgödens aufzuführen. Mitglieder des evangelischen Frauenkreises, der Posaunenchor der Kirchengemeinde und die Brauchtumsgruppe des Heimatvereins haben mitgeholfen, um dieses Theater in der Kirche zu realisieren. "Es ist der etwas andere Weihnachtsgottesdienst", verspricht Blitz. Das Stück "De Hirten van Bethlehem" stammt aus der Feder des Leeraner Pastors Herlyn.
In diesem Jahr haben sich die Theaterfachfrauen vom Häkelbüdelclub entschlossen, dieses Weihnachtsstück wieder auf die Bühne zu bringen. Und da blieb Therese Blitz gar keine andere Wahl, als zu organisieren und den Zeitplan festzulegen.
"Dieses Hirtenspiel ersetzt praktisch einen Gottesdienst", schwärmt Blitz während der Kostümprobe des 60-minütigen Schauspiels, das durch Gesang und Musik komplettiert wird. Dafür zeichnen die Brauchtumsgruppe des Heimatvereins und der Posaunenchor verantwortlich.
Besucher sollten sich keiner Illusion hingeben. Die Kirche in der Kirchstraße wird restlos ausgebucht sein. Rechtzeitiges Erscheinen sichert möglicherweise noch gute Plätze. Die Aufführung beginnt morgen um 19 Uhr. "Wir werden zusätzliche Stühle in die Kirche stellen", berichtet Therese Blitz.
Während Erika Heeren als Topustersche arbeitet, stehen auf der Bühne: Hanna Onken, Hildegard Jacobs, Renate Wulf, Helga Mehl, Alide Zerling, Marga Janßen, Hanne Oncken, Erika Hinrichs, Karen und Therese Blitz.

Zeigen am morgigen Sonnabend das plattdeutsche Hirtenspiel: die Mitglieder des evangelischen Frauenkreises und des Häkeibüdelclubs.
Foto: Mehrtens